Blanc de Blanc Sekt € 18,90 € 25,20/l Best.-Nr. S4
Blanc de Blanc Sekt, Schödl

Qualitätssekt; Trauben: 100% Chardonnay; 12,5% Vol.; 6,2 g/l Säure, 2 g/l Restzucker; handgerüttelt;

Beschreibung:
Vielschichtiger Duft nach Brioche und Birne. Explosive voluminöse Impressionen, feine Champgnernoten durch 36-monatige Hefelagerung, endlos am Gaumen.

Ertrag:
4.500 kg/ha

Vinifikation:
Die gesunden Trauben wurden Ende September in Kleinkisten unverletzt ins Presshaus gebracht. Nach der Ganztraubenpressung wurde der Saft abgezogen und bei 20° C im Stahltank sowie im großen neutralen Holzfass vergoren sowie der biologische Säureabbau vollzogen. Im Frühjahr wurde der Sektgrundwein auf die Flasche gezogen um dort die 2. Gärung zu vollziehen. Nach 36 Monaten auf der Hefe in der Flasche wurde degorgiert.

Trinkreife:
2019-2028

Weingut Schödl

Das Weingut der Familie Schödl befindet sich in Loidesthal, im Herzen des östlichen Weinviertels. Auf dickem Löss, Schotter, Ton und Schwarzerde entstehen Weine mit typischer Weinviertler Eleganz und Würze. Herbert Schödl ist der Betriebsleiter und Önologe des Weinguts. Er unterrichtet an der Lehranstalt für Wein- und Obstbau sowie an der Universität für Bodenkultur. Sein Sohn Mathias ist nach Abschluss der Universität für Bodenkultur zuständig für Keller und Weingärten. Als Mitglied der "Jungen Wilden Winzer" sorgt er für Innovation und Kreativität bei der Weinproduktion. Unterstützt wird er von seinen jüngeren Geschwistern Leonhard (Weingärten, Keller) und Viktoria (Marketing).

Das Zugpferd des Weinguts ist sicher der Grüne Veltliner, der im Weinviertel die mit Abstand wichtigste Rebsorte darstellt. Die Herkunftsbezeichnung "Weinviertel DAC" garantiert seine hohe Qualität und seinen gebietstypischen Charakter.
Doch neben einer ganzen Batterie von erstklassigen Veltlinern erzeugt die Familie Schödl auch eine Vielzahl anderer Weine, die sich qualitativ keineswegs hinter den Veltlinern verstecken müssen. Besonders erfreulich ist die vorbildliche ökologische Ausrichtung des Weinguts, die konsequent auf eine naturschonende Bewirtschaftung setzt.

Impressionen von unserem Besuch im Mai 2015

Leben ohne Wein ist möglich, aber sinnlos.